Arthada

English version: here

Arthada wurde 1962 in Innsbruck geboren und arbeitet zwischendurch als Arzt, wenn er nicht gerade Musik macht. Von Kindheit an spielte er verschiedene Instrumente, richtig mit Lehrer gelernt hat er allerdings nie eines. Aber er hörte täglich seinen musikbegeisterten Vater auf diversen Instrumenten, u.a. auf der Laute, der Orgel, dem Harmonium, der Mundharmonika und auf dem Klavier spielen. Sein Vater gründete nicht nur mehrere Sängerrunden, sondern gab auch über die Jahre einige Liederbücher heraus. Und diese Freude an der Musik hat Arthada von seinem talentierten Vater geerbt. Er gründete in seiner Jugend eine Bluesband, die sogar einmal den Sprung ins Radio schaffte.

1978 begann er unregelmäßig und autodidakt zu meditieren, Ende 1988 verschrieb er sein Leben dann ganz der Spiritualität. Er verkaufte seine E-Gitarren mit Equipment und in einer kurzfristigen Anwandlung völliger Entsagung verschenkte er seine umfangreiche ca. 30 Stück umfassende Flötensammlung und all die anderen Instrumente, die er zuvor so leidenschaftlich gesammelt hatte, darunter zum Beispiel Lauten, Gitarren, ein Banjo, selbstgebaute Balaleikas, eine chinesische Kniegeige, chinesische Zupfinstrumente, und diverse andere Instrumente aus dem asiatischen Bereich.

Daraufhin begann er zuerst die indische Esraj zu spielen, vertauschte diese nach ca. 10 Jahren gegen die indische Sarangi, die er allerdings ziemlich modifizierte, da er nicht die Zeit hatte, täglich eine Stunde für das Üben aufzubringen. Bei der modifizierten Sarangi, die seine Freunde Artharangi nennen, reichen ein paar Minuten täglichen Übens... Daneben spielte er zeitlebens indische Bambus-Querflöte, andere Flöten und ein wenig Gitarre, die Madal-Trommel und Harmonium. Er investiert von allen Gruppenmitgliedern die meiste Zeit in die Entstehung der CDs. Das wichtigste, was er in die Gruppe einbringt, ist seine große Liebe zur spirituellen Musik und zur Spiritualität an sich, aber von dieser Liebe werden alle Ensemblemitglieder beseelt, ohne sie würde auch keiner in das Ensemble passen.

Zurück zu den Musikern