Meditation und Religion

#

Die wenigsten Menschen wählen sich frei eine Religion aus. Meistens werden wir in eine Religion hineingeboren und wachsen darin auf. So wird sie zu unserem Heim, ob wir wollen oder nicht.

Meditation hingegen ist etwas, wofür wir uns frei entscheiden. Man kann niemanden dazu zwingen zu meditieren. In der Praxis der Meditation zählt keine Weltanschauung, keine Theorie und schon gar kein Dogma – hier zählt in erster Linie die persönliche Erfahrung und Erkenntnis.

Angehörige aller Religionen können meditieren, ohne ihre Religion verlassen zu müssen. Was der Meditierende jedoch letztlich sucht, ist jene Wahrheit, die alle Religionen verbindet und aus der alle Religionen entstanden sind. Diese Wahrheit liegt in uns selbst und ist für jeden Menschen, der sie sucht, direkt erfahrbar.

Die einzige Religion eines spirituellen Suchers ist seine Liebe zu Gott. Seine Religion ist wirklich universell.