Weisheiten

aus aller Welt:

EIN HIMMEL VOLLER STERNE

Wenn du am Morgen aufstehst, sag danke für das Morgenlicht,danke für das Leben und deine Kraft.
Danke für deine Nahrung
und danke für deine Lebensfreude.
Und wenn du keinen Grund zum Danken findest,
sei sicher, dass der Fehler
bei dir liegt.
(Häuptling Tecumseh)


Nimm dir Zeit zum Spielen..
Es ist das Geheimnis ewiger Jugend.
Nimm dir Zeit zum Lachen..
Es ist das Geheimnis der Seele.
Nimm dir Zeit zum Beten..
Es ist die größte Macht auf Erden.
(Wandinschrift in ind. Kinderheim)


Es gibt nur einen Zeitpunkt,
an dem es wichtig ist zu erwachen.
Dieser Zeitpunkt ist JETZT.

(Buddha)


Wer kann sagen, was ein Tag bringen wird?
Daher, gütiger Gott, lass mich jeden Tag leben,
als sei er mein letzter, denn ich weiß nicht,
ob er es nicht sein wird..
Lass mich jetzt so leben, wie ich mir dereinst
wünschen werde, gelebt zu haben,
wenn ich sterbe.
(Th.v.Kempis)


IN GOTTES HAND
Auf deinen Wegen hin und her
Gott leite dich.
In deiner Freude, deinem Glück
Gott segne dich.
In deinen Ängsten, Kummer und Sorgen
Gott stärke dich.
In Risiko und aller Gefahr
Gott schütze dich.


ABEND
Die Nacht zieht auf.
Für alles, was war – Danke!
Zu allem, was sein wird – Ja!
(Dag Hammarskjöld)


Wenn es dunkel genug ist,
kannst du die Sterne sehen.


Gott gebe mir
Gelassenheit, die Dinge zu akzeptieren,
die ich nicht ändern kann,
Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann,-
und Weisheit, sie zu unterscheiden.
(Reinold Niebuhr)


DAS TOR DES JAHRES
Und ich sagte zu dem Mann am Tor des Jahres:
“Gib mir ein Licht, dass ich sicher ins
Unbekannte gehen kann.“ Er sprach: „Geh aus
ins Dunkel und leg deine Hand
in die Hand Gottes. Das wird dich besser leiten
als ein Licht
und sicherer als ein bekannter Weg.“
(Minnie Luise Hawkins)


Die Welt ist eine Brücke.
Überschreite sie.
Mach sie nicht zu deinem Heim.
(Inschrift der g
r. Moschee Fatehpur, Indien)


DIE MACHT DER LIEBE
Durch Liebe schmeckt Bitteres süß.
Durch Liebe wird Schmerz lind wie Balsam.
Durch Liebe werden Dornen zu Rosen.
Durch Liebe wird Essig zu Wein.
Durch Liebe wird Stein weich wie Butter.
Durch Liebe wird Wachs hart wie Eisen.
Durch Liebe schmeckt Kummer nach Freude.
Durch Liebe werden Stiche wie Honig.
Durch Liebe wird der Löwe zur Maus.
Durch Liebe wird Krankheit geheilt.
Durch Liebe kam der Tod in das Leben.
Durch Liebe wird der König zum Sklaven.
(Jalil al Din Rumi)


Manche beten: Lass mich mein Kind nicht verlieren!
Bete stattdessen: Lass mich nicht fürchten,
es zu verlieren!
Bete in diesem Geist, und warte auf das Ergebnis.

(Marc Aurel)


DIE EIGENHEITEN ANDERER

O Schöpfer Herr, lass mich die Eigenheiten von Dingen und Menschen spüren, ohne Widerstand,
ohne ihnen mein eigenes Muster aufzuzwingen
und ohne sie selbstsüchtig auszunutzen. Lass mich sie willkommen heißen, sie schätzen und lieben
für das, was sie sind,
und was sie durch Deine Liebe werden.
(George Appleton)


Eure Kinder sind nicht wirklich eure Kinder.
Sie sind die Söhne und Töchter der
Sehnsucht des Lebens nach sich selbst.

(Khalil Gibran)


Wo der Herr nicht das Haus bauet,
so arbeiten umsonst, die daran bauen.
(Psalm)


TOR ZUM KÖNIGREICH

Herr, mach die Tür dieses Hauses
weit genug, um alle zu empfangen, die Liebe und Freundschaft brauchen; doch eng genug, um allen Neid, Stolz und alle Bosheit auszusperren.
Mach seine Schwelle sanft genug, dass sie keinen Stolperstein für Kinder und streunende Füße bildet, doch stark genug, um die Macht des Bösen abzuwenden.
Gott, mache die Tür dieses Hauses zu einem Tor
zu Deinem Königreich.
(Th. Kern)


SEI EIN LEITENDES LICHT
Sei großzügig im Wohlstand
und dankbar im Elend.
Sei gerecht im Urteil,
und hüte deine Worte.
Sei eine Lampe für jene, die im Dunkeln gehen,
und ein Heim den Fremden.
Sei ein Auge den Blinden
und ein leitendes Licht den Füßen der Verirrten.
Sei ein Lebensatem dem Körper der Menschheit,
ein Tau dem Boden des menschlichen Herzens
und eine Frucht auf dem Baum der Bescheidenheit.
(Bahai-Gebet)


Mein Gott und mein Herr,
..die Türen der Könige sind verschlossen
und von Wärtern bewacht,
doch Deine Tür ist offen für die, die Dich brauchen.
Mein Herr, jeder Liebende ist jetzt allein
mit seiner Geliebten.
Und ich bin allein mit DIR
(Ind. Weiser)


O Gott, Du bist mein Fels, meine Rettung und
mein Zufluchtsort. Ich überlasse alles ruhig Dir.
(George Appleton)


Der Erhabene ist gelassen und ruhig,
erwartet den Auftrag des Himmels.
Der Niedrige betritt einen gefährlichen Pfad
stets auf der Suche nach Glück.
(Konfuzius)


SCHICKSAL
Nenne nicht das Schicksal grausam,
nenne seinen Schluss nicht Neid;
Sein Gesetz ist ew’ge Wahrheit,
seine Macht Notwendigkeit.
(Joh. Gottfried v. Herder)

Das Schicksal nimmt uns nichts, was es nicht zuvor uns gab. (Seneca)


DER WEG ZU GOTT
Die Schwierigkeiten auf dem Weg zu Gott
fühlen sich an, wie unter einem Mühlstein
zermahlen zu werden, wie wenn die Nacht
zu Mittag kommt, wie Blitz durch die Wolken.
Doch keine Sorge!
Was kommen muss, kommt.
Begegne allem mit Liebe
wenn dein Geist sich auflöst in Gott.
(Lal Ded, Kashmir)


DER BODEN, AUF DEM ICH STEHE
Es ist meine Natur, alt zu werden:
Es gibt keinen Weg, dem Altern zu entgehen.
Es ist meine Natur, krank zu werden:
Es gibt keinen Weg, dem Kranksein zu entgehen.
Es ist meine Natur, zu sterben:
Es gibt keinen Weg, dem Tod zu entgehen.
Es ist die Natur von allem, was mir wertvoll ist
und allen, die ich liebe, dass sie sich verändern:
Es gibt keinen Weg, der Trennung von ihnen zu entgehen.
Meine Taten sind mein einzig wahrer Besitz:
Ich kann den Folgen meiner Handlungen nicht entgehen.
Meine Taten sind der Boden, auf dem ich stehe
(
Buddha)


Der vergeudetste aller Tage ist ein Tag ohne Lachen.


DER GEIST IN MEINEM HERZEN
Dies ist der Geist in meinem Herzen,
kleiner als ein Reiskorn, oder als ein Gerstenkorn, oder als ein Senfkorn, oder als ein Hirsekorn, oder als der Kern eines Hirsekorns.
Dies ist der Geist in meinem Herzen: größer als die Erde, größer als der Himmel, größer als die ganze Welt, größer als alle diese Welten.
Dies ist der Geist in meinem Herzen.
(Chandogya-Upanishad)


ERHELLE UNSERE FINSTERNIS
O Ewiges Licht, scheine in unsere Herzen;
Ewige Güte, befreie uns von Verzweiflung;
Ewige Macht, sei Du unsere Stütze;
Ewige Weisheit, zerstreue unser Unwissen.
(Alcuin, GB)


Wahrer Segen erscheint uns oft in Form von
Schmerz, Verlust oder Enttäuschung;
doch wenn wir Geduld haben, erscheinen
sie uns bald mit ihrem wahren Gesicht.
(J. Addison)


GOTTVERTRAUEN
Möge nichts dich bewegen;
Möge nichts dich erschrecken;
Alles geht vorbei;
Gott bleibt unverändert.
Geduld sei dir alles.
Wer auf Gott vertraut,
wird nie Mangel leiden.
Gott allein genügt.
(Th. V. Avila)


DER TAG DES TODES

Der Tag des Todes ist,
wenn sich zwei Welten begegnen
mit einem Kuss:
Diese Welt geht hinaus,
die zukünftige Welt geht hinein.
jüdisches Gebet


Nach unserem Tod werden unsere
Taten neben uns aufgehäuft. (altägypt. Text)


EIN HERZ AUS FLAMMEN

Meinem Gott ein Herz aus Flammen;
meinem Nächsten ein Herz aus Liebe,
und mir selbst ein Herz aus Stahl.
Hl. Augustin


Wer ersehnt, dass ihm alles gegeben werde,
muss erst alles verschenken.
Meister Eckhart


DIE TAPFERE SEELE

Fort, o Seele, lichte sofort den Anker!
Kappe die Taue – an den Wind – hisse jedes Segel!
Segle fort – halte nur den Kurs auf die tiefen Gewässer;
Rastlos, o Seele, forsch ich mit dir,
und du mit mir,
denn wir segeln dorthin, wohin noch kein Seemann sich wagte.
Und wir riskieren alles, uns selbst und alles.
O meine tapfere Seele!
O weiter, weiter segle!
O wagende Freude, doch sicher!
Sind sie nicht alle in Gottes Meere?
O weiter, weiter, weiter segle!
Walt Whitman


Wenn ich für den Mond danke,
lass den Mond ein Symbol sein für alles andere,
für das ich dankbar bin.


Für den Augenblick zu danken, ist der einzige Weg, die Ewigkeit zu erspähen.


Wie schwere Wellen
folgt Gedanke auf Gedanke.
Doch die tiefe Stille darunter
ist dein allein. (G. Macdonald)


DAS INNERE SELBST

Er ist das innere Selbst von allem,
Verborgen wie eine Flamme im Herzen.
Nur der beruhigte Geist kann ihn erkennen.
Die ihn wahrnehmen, werden unsterblich.
(Upanishaden)


EIN LIEBESLIED
Majestätischer Herrscher; zeitlose Weisheit,
Ich bin Dein, Du hast mich geschaffen.
Ich bin Dein, Du hast mich gerettet.
Ich bin Dein, Du hast mich geliebt.
Ich werde Deine Gegenwart niemals verlassen.



Gib mir Tod. Gib mir Leben.
Gib mir Krankheit, gib mir Gesundheit.
Gib mir Ehre, gib mir Schande.
Gib mir Schwäche, gib mir Kraft.
Ich werde haben, was immer Du mir gibst.
(Th. V. Avila)

Ich bin die Lampe, mit der du siehst.
Ich bin der Spiegel, mit dem du wahrnimmst.
Ich bin die Tür, an die du klopfst.
Ich bin der Weg, auf dem du gehst.
(Apokrypt. Schriften)


Wenn meine Augen Unreinheit sehen,
lass nicht meinen Geist Unreinheit sehen.


Wenn meine Ohren Unreinheit hören,
lass nicht meinen Geist Unreinheit hören.

(Shinto-Gebet)


EIN INSTRUMENT DES FRIEDENS
Herr, mach mich zu einem Instrument
Deines Friedens.
Wo Hass ist, lass mich Liebe säen;
wo Unrecht ist, Verzeihung;
wo Zweifel ist, Glauben;
wo Verzweiflung ist, Hoffnung;
wo Dunkelheit ist, Licht;
Wo Traurigkeit ist, Freude.
(Franziskus)


PERLEN
Perlen liegen nicht am Strand.
Wenn du eine willst, musst du nach ihr tauchen.
(Oriental. Sprichwort)


Achte auf deine Gedanken,
denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte,
denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten,
denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter,
denn er wird dein Schicksal.
(Anonym)


LETZTER SIEG
O Gott, verhilf mir zum Sieg
über mich selbst,
denn es ist schwer, sich selbst zu erobern,
obgleich durch diesen Sieg alles erobert ist.
(Jain-Schrift)


DIE SUCHE NACH RUHE
Du machtest mich für Dich,
und mein Herz ist ruhelos,
bis es in Dir Ruhe findet.
(Hl. Augustin)


DER FLUSS DER ZEIT
Um erleuchtet zu werden, musst du
den Fluss der Zeit überqueren.
Alle materiellen Dinge vergehen,
doch die Erleuchtung hält für alle Ewigkeit.
(Dhammapada, Indien)


ÜBERGABE
Nimm, Herr, alle meine Freiheit.
Nimm mein Gedächtnis, meinen Verstand
und meinen ganzen Willen.
Was immer ich habe und besitze, gabst Du mir;
Dir gebe ich es zur Gänze zurück,
und Deinem Willen überlasse ich es völlig zu Deiner Verfügung.
Gib mir allein die Liebe zu Dir,
mit Deiner Gnade, und ich bin reich genug
und bitte um nichts anderes.
(Hl. Ignatius von Loyola)


Lebe wie ein Schlammfisch, dessen Schuppen hell und silbrig sind, auch wenn er im Schlamm lebt.
(Sri Ramakrishna)


DIE TIEFEN MEINES SEINS

Hilf mir, o Herr, in die Tiefen meines Seins hinab zu steigen, unter mein bewusstes und unbewusstes Leben, bis ich mein wahres Selbst entdecke, welches Du mir gabst, das göttliche Bild, nach dem ich geschaffen wurde und in das ich wachsen soll, den Ort, wo Dein Geist mit meinem sich vereint, die Quelle, aus der mein ganzes Leben entsteht.
(George Appleton)


Ohne Meditation, wo ist Friede?
Ohne Frieden, wo ist Glück? (Hindu-Weisheit)


Ich suchte meine Seele
und konnte sie nicht sehen.
Ich suchte meinen Gott
und Gott erwählte mich.
Ich suchte meinen Bruder
und fand sie alle drei.
(Anonym)


Wer so gelebt wie Du im Leben,
wer so erfüllte seine Pflicht,
wer so viel Liebe hat gegeben,
stirbt selbst im Tode nicht.


Von den Menschen, die wir lieben,
wird immer etwas in unseren Herzen bleiben;
etwas von seinen Träumen,
etwas von seiner Hoffnung,
etwas von seinem Leben,
alles von seiner Liebe.


Wir müssen lernen hinüberzuschauen
auf die andere Seite des Weges,
den Ausblick wagen, trotz des Schmerzes,
hinein in die dunklen Wolken,
das prächtige Farbenspiel des anderen Lebens,
hinüberzuschauen zu unseren geliebten Menschen
auf der anderen Seite des Weges.


Achte gut auf diesen Tag,
denn er ist das Leben –


Das Leben allen Lebens.
In seinem kurzen Ablauf
liegt alle Wirklichkeit
und Wahrheit des Daseins,
die Wonne des Wachsens,
die Herrlichkeit der Kraft.
Denn das Gestern
ist nichts als ein Traum
und das Morgen nur eine Vision.
Das Heute jedoch – recht gelebt -
macht jedes gestern
zu einem Traum voller Glück
und jedes Morgen
zu einer Vision voller Hoffnung.
Darum achte gut auf diesen Tag!
(Aus dem Sanskrit)